Ausblick

Eine gute Nachricht: Unterstützung von Bund und Land NRW ist zugesagt

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen die gesamte Nahverkehrsbranche vor gewaltige Herausforderungen: Von offizieller Seite wurde ab dem 21. März 2020 empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel möglichst zu meiden, um die Verbreitung des Corona-Virus zumindest zu verlangsamen. In der Folge kam es zu einem massiven Einbruch der Fahrgastzahlen um 80–90 %. Dadurch entgehen dem System Nahverkehr Fahrgeldeinnahmen in einem so großen Maße, dass ernste wirtschaftliche Schäden zu befürchten sind.

Personal

NRW-Bahnbranche fährt Richtung Zukunft

Gemeinsam für einen starken SPNV in NRW: Seit dem Frühjahr 2019 engagieren sich das Land Nordrhein-Westfalen, die Aufgabenträger Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Nahverkehr Rheinland (NVR) und Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) sowie die Eisenbahnverkehrsunternehmen im Programm „Fokus Bahn NRW“. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird nun weiter ausgebaut.

Rückblick

Erfolgreicher Betriebsstart des RE 1 (RRX) zum kleinen Fahrplanwechsel

Seit dem 14. Juni 2020 rollen die ersten RRX-Fahrzeuge auf der Strecke Aachen – Köln – Düsseldorf – Essen – Dortmund – Hamm (RE 1 [RRX]). Der Betriebsstart ist dem gemeinsamen Engagement aller Beteiligten zu verdanken. Abellio Rail NRW und DB Regio NRW sind bis Ende des Jahres gemeinsam auf der Linie unterwegs. Ursache für den Mischbetrieb ist fehlendes Personal bei Abellio. Die Probleme bei der Besetzung von offenen Stellen sind eine seit längerem bekannte Herausforderung für unsere gesamte Branche.

Infrastruktur

für eine zukunftsfähige Mobilität in Münster und im Umland

In Münster und dem Münsterland sind täglich Hunderttausende unterwegs. Viele nutzen die Schiene, um möglichst sicher und bequem an ihr Ziel zu gelangen. Um in Zeiten steigender Bevölkerungszahlen und Mobilität den Menschen in der Region weitere Angebote im Schienennahverkehr machen zu können, hat der NWL gemeinsam mit der Stadt Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf das Konzept „S-Bahn Münsterland“ auf den Weg gebracht. Die Konzeption erfolgte unter Einbindung des Kompetenzcenters Integraler Taktfahrplan NRW (KC ITF) und eines erfahrenen Gutachterbüros.

Infrastruktur

Große Fortschritte spürbar und elf weitere Machbarkeitsstudien beschlossen

Reaktivierung bedeutet, ein leistungsfähiges und attraktives Verkehrsmittel für den öffentlichen Nahverkehr auf der Schiene hinzuzugewinnen. Einer der Eckpfeiler der Verkehrswende sind Reaktivierungen von Schienenstrecken für den Personennahverkehr, um Orte wieder an die Schiene anzubinden.

Die Mobilitätswende ist ein Gewinnerthema

Die Veränderung der Mobilität für Klimaschutz und Lebensqualität war im vergangenen Jahr das beherrschende Thema der Branche. Nun hat der Shutdown infolge der Corona-Pandemie gezeigt, wie die Verkehrswende und -vermeidung wirken kann: weniger Stau, weniger Lärm, weniger Luftverschmutzung, weniger CO2-Emissionen und mehr Platz für Aufenthalt und aktive Mobilität. Die vergangenen Monate zeigen auch, wie durch entschlossenes Handeln von Politik und einer solidarischen Gesellschaft innerhalb kürzester Zeit enorme Veränderungen bewirkt werden können. Noch nicht absehbar ist, wie sich die Corona-Pandemie langfristig auf das Mobilitätsverhalten auswirken wird. Dennoch gilt es, die begonnene Verkehrswende – unter diesen veränderten Bedingungen – weiter voranzutreiben.