Rückblick

„Wir verbinden NRW“ – mit diesen Leitworten nahm im April 2018 das Kompetenzcenter Integraler Taktfahrplan NRW mit Sitz in der Bielefelder Geschäftsstelle des NWL seine Arbeit auf.  In Abstimmung mit dem Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, den Zweckverbänden, den Infrastruktureigentümern sowie den Verkehrsunternehmen arbeiten die fünf Mitarbeiter des KC-Teams daran, den NRW-Taktfahrplan fortzuschreiben und zukunftssicher auszugestalten.

Auf dem Weg zu einem langfristig tragfähigen und attraktiven Fahrplansystem in NRW ist in den letzten Jahren viel passiert. So wurde in zwei Schritten – in den Jahren 2010 und 2017 – das RE-Netz landesweit modifiziert, um zusätzliche Direktverbindungen zu schaffen, Reisezeiten zu verkürzen und das dringend notwendige Platzangebot auszuweiten. Dadurch sowie durch weitere anstehende Neuerungen – zum Beispiel die sukzessiv ab 2018 eingesetzten RRX-Fahrzeuge und die geplante Weiterführung des RE 2 über Münster hinaus nach Osnabrück – sind die Kapazitäten der bestehenden Eisenbahninfrastruktur in NRW vielerorts ausgereizt. Das KC ITF NRW setzt sich daher konsequent für einen gezielten Ausbau der Infrastruktur ein, um die Qualität und Kapazität des SPNV entsprechend der perspektivisch weiter steigenden Nachfrage optimieren zu können.

Weiterhin stellt das KC ITF NRW kontinuierlich Grundlagen für Meinungsbildner, Fachplaner und Interessierte zusammen, wie den jährlich erscheinenden „Qualitätsbericht SPNV NRW“. Zudem zählen Datenbanken zu landesweiten Nachfragestatistiken und Infrastrukturbeständen dazu. Und letztlich schauen auch viele Reisende auf eines der KC-Produkte: den stets aktualisierten landesweiten Liniennetzplan, der an jeder Bahnstation in NRW für Orientierung sorgt.

Der SPNV in NRW steht in den nächsten Jahren vor vielen Herausforderungen. Dazu gehören zum einen die weiteren Schritte auf dem Weg zum RRX und die Planung von Umleiterverkehren während größerer Baustellen. Aber auch die Stärkung der grenz- überschreitenden Verkehre, die Wechselwirkungen des SPNV mit Fernverkehrsplanungen (kurzfristig bis hin zum künftigen Deutschlandtakt) sowie die Chancen neuer Techniken, zum Beispiel im Rahmen der Digitalisierung, sind Themen der nächsten Jahre. Das KC ITF NRW wird gern mit Engagement seinen Beitrag leisten und weiterhin die Partner des Nahverkehrs in Nordrhein-Westfalen unterstützen. Für gute Verbindungen in NRW. Wir freuen uns darauf.

Weitere Information sind zu finden unter www.kcitf-nrw.de