Tickets & Tarif

Maßnahmen zur Verbesserung des Tarifs

Zum 1. August 2019 gibt es wesentliche Änderungen im WestfalenTarif, die sowohl Fahrgästen als auch Unternehmen in der Abwicklung Vorteile bringen. Ziel ist ein erlösstarker und fahrgastfreundlicher Tarif, um das Nahverkehrsangebot in Westfalen-Lippe zu sichern. Dies soll mit Anpassungen von Produkten, neuen Ticketangeboten und strukturellen Änderungen erreicht werden.

Weniger Preisstufen bieten vertriebliche Vorteile

Die Anzahl der Preisstufen wird verringert. Die Preisstufe 12 entfällt. Damit werden alle Tickets der Preisstufe 11 im Gesamtnetz des WestfalenTarifs gültig. Bei der Preisgestaltung wurde die Preisstufe 11 etwas stärker angehoben als die übrigen Preisstufen. Nutznießer sind Fahrgäste der bisherigen Preisstufe 12, die nun günstiger unterwegs sind. Auch Fahrgäste der bisherigen Preisstufe 11 profitieren – trotz der Preiserhöhung – durch die nun netzweite Gültigkeit. Die neue Höchstpreisstufe 11 ist zum einen günstiger als die bisherige Preisstufe 12 und bildet damit nun eine spürbare preisliche Differenz zum NRWTarif. Mit dieser Maßnahme konnte auch die Datenbank des WestfalenTarifs verschlankt werden, was gerade im Vertrieb erhebliche Erleichterungen bringt.

Flatrate für Einzelfahrscheine sorgt für günstigere Fahrtmöglichkeiten

Ein Novum, das den Fahrgästen günstigere Fahrtmöglichkeiten bietet, ist der Wegfall der Einschränkungen bei Rund- und Rückfahrten. Somit sind bei Einzel-, Kinder- und 4er Tickets ab der Preisstufe 2 während der Gültigkeitsdauer mehrere Fahrten möglich. In diesem Rahmen können die Fahrgäste beliebige Wege fahren. Um die Produkte der TagesTickets nicht zu unterlaufen, wurde für Einzel-, Kinder- und 4er-Tickets ab der Preisstufe 2 die Geltungsdauer reduziert.

Das neue FahrWeiterTicket Westfalen – Westfalenweit zum Pauschalpreis unterwegs

Zur Vereinfachung des Ticketangebots, das eher dem Bedarf der Stammkunden entspricht, wird das FahrWeiterTicket Westfalen eingeführt. Hierbei handelt es sich um ein pauschales Ticket, mit dem Inhaber von Zeitkarten für 6 Stunden und 6 Euro den Geltungsbereich ihrer Zeitkarte auf den gesamten Raum des WestfalenTarifs ausweiten und beliebig viele Fahrten unternehmen können. Mit der Einführung des neuen Tickets ist in Westfalen-Lippe der Grundstein zur Entwicklung eines NRW-weit gültigen Zusatztickets gelegt. Im Nahbereich habendie Kunden zudem nach wie vor die Wahl. Bis Preisstufe 3 können Fahrgäste zwischen einem relationsbezogenenAnschlussTicket und dem pauschalen FahrWeiterTicket Westfalen wählen.

Aus TagesTickets werden 24 StundenTickets

Die neuen 24 StundenTickets ersetzen die bisherigen TagesTickets für 1 oder 5 Personen. Die Tickets sind nicht mehr auf einen Kalendertag bezogen, sondern gelten ab Entwertung ganze 24 Stunden. So startet das Ticket für Fahrgäste, wann sie es wollen und sie können innerhalb von 24 Stunden beliebig viele Fahrten unternehmen. Diese neue Regelung entspricht zum einen mehr dem Nutzerverhalten. Zum anderen ermöglicht sie Fahrgästen, insbesondere an Wochenenden, eine größere Flexibilität bei der Ticketwahl. Die 9 Uhr TagesTickets (1 Person/5 Personen) werden weiterhin angeboten.

Das AzubiAbo Westfalen als Benefit für das Recruiting der Unternehmen in Westfalen-Lippe

Das Land NRW und die Partner im WestfalenTarif haben jetzt die Voraussetzungen geschaffen: Ab dem 1. August 2019 gibt es erstmalig in Westfalen-Lippe mit dem AzubiAbo Westfalen und in ganz NRW mit dem Zusatzabo NRWupgrade ein vergünstigtes Ticketangebot für Auszubildende, Meisterschüler, Beamtenanwärter bis zum mittleren Dienst oder Absolventen eines Freiwilligendienstes. Das AzubiAbo Westfalen ermöglicht Auszubildenden im gesamten WestfalenTarif günstige Mobilität – immer und überall, auch nach Feierabend und am Wochenende. Mit dem NRWupgradeAzubi erhält das AzubiAbo Westfalen NRW-weite Gültigkeit. Der monatliche Abo-Preis für das AzubiAbo Westfalen liegt bei 62 Euro. Für zusätzlich 20 Euro im Monat mehr gibt es das NRWupgrade Azubi für ganz NRW.

Das Bedürfnis junger Menschen nach kostengünstiger, flexibler Mobilität wächst. Attraktive Mobilitätsangebote sind deshalb ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers. Mit einem Zuschuss zum Abo verschaffen sich Arbeitgeber einen entscheidendenWettbewerbsvorteil. Ein weiteres Plus: Arbeitgeberleistungen für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind vollständig als Betriebsausgaben absetzbar. Damit ist die Bezuschussung des Abos als Bonus für engagierte Nachwuchskräfte steuerfrei.

Infos unter westfalentarif.de