Rückblick

Die vergangenen Jahre seit Gründung des NWL wurden geprägt durch eine konsequente Fortsetzung des Wettbewerbs im Rahmen der Regionalisierung. Zudem führte die fortlaufende Weiterentwicklung des Integralen Taktfahrplans ITF NRW auch im NWL zu einer deutlichen Angebotsoptimierung.

Wichtige Meilensteine bildeten dabei die Einführung des NRW-Takts 2010 sowie der NRW-Takt 2017, auch mit Blick auf die anstehende Umsetzung des RRX-Zielnetzes. Den Fahrgästen im NWL-Verbandsgebiet konnten im Ergebnis umfangreiche Fahrplanausweitungen (bspw. zusätzliche Fahrten in den Randzeiten) und Qualitätssteigerungen (Betrieb erfolgt zum Großteil mit Neufahrzeugen) angeboten werden. So stieg im Zeitraum 2008 –2016 das Volumen der bestellten SPNV-Leistung um +8%. Zugleich stieg gegenüber dem Jahr 2008 die Zahl der SPNV-Fahrgäste (Ein- und Aussteiger) an den heute 275 Bahnstationen im NWL um rd. +22 %. Aktuell nutzen werktags etwa 430.000 Ein- und Aussteiger den SPNV im NWL-Verbandsgebiet.

Die nachfragestärksten SPNV-Stationen bilden im NWL Münster Hbf (rd. 53.400 Ein- und Aussteiger), Bielefeld Hbf (rd. 31.300 Ein- und Aussteiger) und Hamm (29.300 Ein- und Aussteiger). Demgegenüber weist rund ein Drittel der NWL-Stationen eine Zahl von weniger als 300 Ein- und Aussteigern/Werktag auf, dazu gehörig auch eine Zahl von Bedarfshalten. Dies zeigt die heterogene Struktur im NWL auf.

Auf den NWL-Hauptkorridoren legte die Fahrgastzahl im Zeitraum 2008 –2016 z. T. um über 40 % weiter zu. Die am stärksten genutzte SPNV-Strecke im NWL bildet der Korridor Dortmund – Hamm mit einer durchschnittlichen Besetzung/Werktag von knapp 21.000 Fahrgästen (+39 %).

Auf dem sich anschließenden Korridor Hamm – Bielefeld besteht eine Querschnittsbelastung von knapp 11.500 Fahrgästen/Werktag (+43%), nordöstlich gefolgt vom Korridor Bielefeld – Herford mit rd. 14.100 Fahrgästen (+8 %). Bis nach Minden nimmt die Besetzung im Querschnitt ab und beträgt aktuell 8.600 Reisende (+17 %).

Der Streckenabschnitt Hamm–Paderborn weist eine durchschnittliche Belastung von 7.600 Fahrgästen auf, dies entspricht einem Zuwachs gegenüber 2008 von +36%. Den Korridor Hamm – Münster nutzen werktäglich rd. 12.700 Fahrgäste (+12%), der anschließende Streckenabschnitt Münster–Rheine dient ca. 10.500 Personen (+12%) als Reiseweg im SPNV.

Die Verbindung zwischen Münster und dem Ruhrgebiet über die Haard-Achse wird heute von rd. 9.400 Fahrgästen je Werktag im NWL genutzt (+14%). Es ist geplant, zukünftig die Linien der Haard-Achse über Münster hinaus nach Osnabrück zu führen, was zu einer weiteren Stärkung der Verkehrsachse führen wird.

Für umfassende Angebotsausweitungen sind Investitionen in die Infrastruktur oftmals wesentlich. Den positiven Effekt auch auf die Nachfrageentwicklung zeigt beispielhaft die in den vergangenen Jahren umgesetzte Ertüchtigung der Sennebahn (RB 74) zwischen Paderborn – Bielefeld. Die dadurch mögliche Beschleunigung und die Einführung eines Halbstundentakts in der Hauptverkehrszeit führten zu deutlichen Fahrgaststeigerungen. Mit einer heutigen Gesamtzahl je Werktag von 6.300 Fahrgästen stieg die Nachfrage gegenüber 2008 um +28 %.