Infrastruktur

Erste zusätzliche Verkehre kommen voraussichtlich ab Dezember 2022 auf die Schiene

Das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit dem Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) die Weichen für die Stärkung der Ruhr-Sieg-Strecke gestellt: Mit Einführung einer neuen Linie RE 34, deren Betriebsaufnahme zum Fahrplanwechsel Ende des Jahres geplant ist, soll das Oberzentrum Siegen künftig eine direkte Nahverkehrsanbindung an Dortmund bekommen.

Mit der ab 1. September auch bis Dortmund geltenden Anerkennung des Nahverkehrstarifs auf der betreffenden Relation des IC 34 ergänzen sich die beiden Linien so zu einer stündlichen, schnellen Direktverbindung, die zudem durch mehr Fahrten auf der RB 91 flankiert werden soll.

Im Einvernehmen mit dem Landtag wird sich das Verkehrsministerium für die Bereitstellung der erforderlichen Mittel zur Umsetzung dieser attraktiven SPNV-Verbindung zwischen Siegen und Dortmund einsetzen. VRR und NWL werden das Konzept ihren Gremien zur endgültigen Abstimmung vorlegen. Auf diese Weise sorgen Land und Aufgabenträger dafür, dass die Menschen in Südwestfalen auch in Zeiten der Brückensperrung auf der A 45 bei Lüdenscheid schnell und einfach zur Arbeit, zur Ausbildungsstätte oder zur Universität kommen. Weiteres Ziel der Maßnahmen: mehr Menschen in der Region davon überzeugen, das Auto stehen zu lassen und öfter mit der Bahn zu fahren.

Talbrücke Rahmede: Gerade in der Phase des Neubaus sind für A 45-Nutzer attraktive Alternativen zur Straße gefragt.